In der Welt der Yogis führt der Weg fleischlos zur Erleuchtung. Auch ich habe mich mittlerweile in einen Teilzeitvegetarier verwandelt. Weniger motiviert durch den Glauben an ein AHA-Erlebnis. In San Marcos la Laguna (Guatemala) ist die Auswahl an Pflanzenkost schlicht riesig. Meine Neugier war geweckt …

Magic San Marcos

Das Pueblo am Ufer des Vulkansees Atitlan ist ein spezieller Ort. Zwei volle Mondphasen habe ich mich von dem Dorf, das von Hipstern wie Hippies, Expats und Yoga-Anhänger aus aller Welt sowie anderen Sinnsuchern bevölkert wird, verzaubern lassen. Die knapp 4000 Einwohner, viele direkte Nachfahren der Maya, empfangen jeden einzelnen freundlich. Und: Die Pandemie spielt hier kaum eine Rolle.

Nur Pauschaltouristen sieht man derzeit seltener auf den autofreien Gassen, die sich wie ein Labyrinth durch San Marcos ziehen. Selbst auf der „Hauptstraße“ – ebenfalls eine Walking-Street – grüßt man sich freundlich. Nach ein paar Tagen kenne ich die meisten Händler beim Namen.

Aber Achtung! Ist die Ware in den Mini-Märkten nicht ausgepreist, ruft manch windiger Verkäufer einen (absurden) Touri-Preise auf. Wer richtig sparen möchte, macht einen Ausflug in eines der benachbarten Dörfer und besucht die dortigen Pacas (Märkte). Schon die Anfahrt mit einer Lancha (Fähre) über den See oder dem Tuk-Tuk ist ein Erlebnis.

Wirklich oft habe ich San Marcos aber nicht verlassen …

Yoga Eagles Nest Guatemala
Silk-Yoga im Eagles Nest
Walking Street San Marcos la Laguna
Rush Hour in San Marcos
Sonnenaufgang Lago Atitlán
Sonnenaufgang am Lago Atitlán

Das Angebot an exzellenten Yogaklassen, spirituellen Coachings und anderem esoterischem Hokuspokus kann einen monatelang beschäftigten. Ich möchte aber behaupten, dass die Vielfalt an vegetarischer-, veganer- wie glutenfreier Kost noch größer ist! Geschäfte, Cafés und Restaurants haben sich voll auf die „Gesund-Food“-Gaumen ihrer Gäste eingestellt.

Meine Food Favoriten

Inspiriert durch das üppige (wie super billige) Obst- und Gemüseangebot habe ich zwar oft selbst am Herd gestanden. Mit einem Rezept hatte ich euch ja schon behelligt. Es gab aber gleichwohl genügend Gelegenheiten, die hiesigen Lokale zu erkunden.

Samsara

Im Samsara wird ausschließlich vegan aufgetischt. Das bringt keinerlei geschmackliche Einbußen mit sich. Jedes Gericht ist eine Fest an Aromen und Kreativität. Tipp: Der Chai-Latte zählt zu den besten des Dorfes und ist auch kalt ein Genuss.

Vegan Sandwich im Samsara in Guatemala
Zucchini-Seitan-Ragout auf warmen Vollkornbrot
Vegan Tacos im Samsara in San Marcos la Laguna
Bei den Tacos vermisst man definitiv kein Fleisch

Einziger (kleiner) Minuspunkt: Obwohl der Freisitz super schön ist und das Essen hervorragend, würde ich die angebotenen Sitzmöbel als eher ungemütlich beschreiben.

Vida

Direkt am See gelegen hat man im Vida nicht nur eine fantastische Aussicht. Nach meinen morgendlichen Yoga-Stunden am See sowie einer Runde im See (früh schwimmt es sich am schönsten, da das Wasser meist spiegelglatt und glasklar ist), bin ich am liebsten zum Frühstücken ins Vida eingekehrt. In der Regel kam für mich Papaya mit Limone, manchmal ein Rührei und immer ein kräftiger Guatemala-Kaffee auf den Tisch. Hin und wieder habe ich mir aber einen fluffigen Pancake gegönnt. Soul-Food pur!

Pancakes im Vida am Ufer des Lago Atitlan
Auch wenn die Pancakes absolut köstlich sind, einer ist mehr als genug

Auch am Abend können die Geschmacksknospen im Vida tanzen. Mein Favorit: Portobello Pilze gefüllt mit Rotweinzwiebeln und Avocado, dazu Reis und Blattspinat. Noch etwas Sesam drüber und ein Glas Rotwein dazu – mehr brauche ich nicht, um glücklich zu sein!

Tul y Sol

Das Tul y Sol habe ich am liebsten abends besucht. Da hatte ich die Terrasse mit Seeblick für mich alleine. Quasi mein Balkon! Außerdem schmeckt mir der Hauswein dort am besten.

Was die fleischlose Kost angeht, ist die Auswahl etwas dürftig. Aber das Omelette ist anständig schmackhaft und das Käsesandwich mit Ei sogar als Soul-Food einzustufen, so yummy lecker ist es. Und die hausgemachten Schoko-Trüffel sind eine Wucht! Auch soll es hier das beste Steak des Dorfes geben. Das kann ich als Teilzeitvegetarier momentan allerdings nicht beurteilen. 

Craving for a Burger?

Steaks, Hühnerbrüste & Co. lassen mich derzeit ja kalt. Die Lust auf Cheeseburger ist geblieben. Im Dragon habe ich den besten von San Marcos bekommen. Mit Abstand! Wenn es zwischen den Buns allerdings fleischlos zugehen soll – auf ins El Búho! Der vegetarische Köfte-Burger steht leider nicht immer auf der Tageskarte. Aber wenn, ist es ein Festtag.

Hippie Markt

An vielen Samstagen findet in San Marcos ein Hippie Markt statt. Dort werden Tarot-Karten gelegt, Micro-Designer bieten ihren Fummel an, lokale Spezialitäten und Hausgemachtes werden feilgeboten. An einem Samstag habe ich Youlia auf dem Markt kennengelernt. Die Langzeitreisende aus Freiburg verkauft #homemade Naturkosmetik wie Tinkturen und backt köstliches glutenfreies Brot. Dazu eine ihrer fruchtig würzigen Marmeladen – und die Erleuchtung ist zum Greifen nah!

Gerade nicht in San Marcos? Youlias Instagram-Account ist herrlich inspirierend und ein kleiner Ersatz für alle, die nicht probieren können.

Hippie-Mädchen auf dem Markt in San Marcos
Youlias Brote & Marmeladen sind wie aus einem Märchen

Best Places for Yoga

Bei dem ganzen Essen ist tägliches Yoga natürlich Pflicht. Zum Glück gibt es in San Marcos VIELE Möglichkeiten. Und egal wo ich meine Matte ausgerollt haben, es war immer ein hoch motivierter Coach am Start. Kein Wunder, dass der Ort eine Größe in der Yogi-Welt ist.

Meine drei Favoriten möchte ich euch kurz vorstellen:

Las Piramides del Ka

Las Piramides del Ka ist eine zweite Heimat für mich geworden: Sieben Wochen habe ich in meiner kleinen Pyramide #12 des Meditationszentrums verbracht. Die ersten vier Wochen war ich Teilnehmer des Moon-Kurses. Dann bin ich einfach noch drei Wochen länger geblieben.

Der Kurs war eine einmalige Erfahrung: Yoga gleich nach Sonnenaufgang, am Nachmittag intensive Meditationen. Außerdem führen einen die fachkundigen Lehrer in die Geheimnisse der Metaphysik ein.

Las Piramides del Ka am Ufer des Lago Atitlan
Pyramid at Las Piramides del Ka in Guatemala
Tempel Las Piramides del Ka in Guatemala
Light to Planet Earth: Der Tempel des Hauses

Die Spezialitäten des Hauses sind Astralreisen und luzide Träume. Dieser besondere Unterricht wird von Las Piramides-Gründerin Chaty höchstpersönlich gehalten. Auch wenn man selbst keinen Glauben oder Zugang zu diesen außerkörperlichen Erfahrungen hat – der Kurs lohnt allemal. Chaty ist eine hoch charismatische Persönlichkeit und fantastische Erzählerin.

Das Beste: Alle Klassen, Meditationen und Kurse können auch spontan gebucht werden. Man muss also nicht gleich den ganzen Kurs bestreiten …

The Yoga Forest

Die letzten Tage am Lago Atitlán habe ich mich in das Retreat The Yoga Forest zurückgezogen, hoch in den Bergen von San Marcos. Ein wunderschönes Fleckchen Welt, das trotz seiner Schlichtheit als gehobene Bleibe bezeichnet werden kann. Auf den ersten Blick wirkt der Preis pro Nacht vielleicht etwas happig. Aber das hervorragende Essen und zwei Yoga-Klassen täglich sind inklusive.

Yoga Forest Guatemala Food
Das Dinner wird um 17 Uhr serviert
Yoga Forest Guatemala Food

Weitere Boni: Nur in der Lounge chillt es sich mit Strom und Internet. Die Holzhütten sind Wifi-freie Zone und glänzen in der Dunkelheit mit Kerzenschein.

Yoga Forest Guatemala Food
Brunch gibt es ab 10 Uhr

Außerdem eröffnen sich von überall atemraubende Blicke auf den See, selbst vom (Öko)Klo aus. Die Yoga-Lehrer sind absolut ausgezeichnet. Die Shalas gehören zu den schönsten, in denen ich bisher praktizieren durfte. Und das Essen? Ja, das Essen isst sich (natürlich vegetarisch) und ausgesprochen gut!

Lago de Atitlán

Das schönste Yoga-Studio ist aber der See selbst! Einfach die Yoga-Matte auf einem der Stege von San Marcos ausrollen und die Sonne mit einem Surya Namaskar willkommen heißen.

Namaste!

______________________________________________________________________________________

Habt ihr Fragen zu San Marcos oder kennt den Ort und habt noch mehr Tipps? Immer her mit dem Feedback!

Und: Mehr von meiner Travel-Auszeit gibts auf IceCubes in the Desert