Langkawi gilt als schönste Insel an Malaysias Westküste und liegt kaum eine Flugstunde von Kuala Lumpur entfernt. Das tropische Eiland war allerdings nicht ganz nach unserem Geschmack. Abgesehen von einem wunderbar chilligen Restaurant, das wir eher zufällig gefunden haben …

Nach aufregenden Tagen in Kuala Lumpur wollten wir nun endlich am Strand relaxen. Langkawi sollte es sein, doch Malaysias nördlichstem Spot fehlt es schlichtweg an Gemütlichkeit.

Am Tanjung Ruh – noch der schönste und vor allem ruhigste Beach der Insel – gibt es nur wenige Hütten, die auch eher mit Reihenhaus-Charakter als Hängematten-Romantik aufwarten. Massagen mit Meeresrauschen – Fehlanzeige! Und in den dortigen Strand-Restaurants zählen von der Sonne aufgeweichte Plastikstühle zu den komfortabelsten Sitzgelegenheiten.

Tanjung Ruh Strand Langkawi Malaysia

Zumindest erwähnenswert: Das Scarborough Fish & Chips. Hier ist das Essen anständig und die Playlist mit Evergreens der 60er wie 70er Jahre hörbar. Dazu gibt es einen einmalig schönen Blick auf das gegenüberliegen Koh Tarutao. Am Tag fährt der Laden seinen Gemütlichkeitsfaktor aber mit mageren vier Liegen und mittelmäßigen Cocktails auf ein Maximum, abends wirkt die Location im Schein des fahlen Neonlichts trist.

Zum chilligen Verweilen lädt das nicht unbedingt ein. Geblieben sind wir trotzdem vier Nächte. Nicht zuletzt auch, weil wir auf der Suche nach dem Temonyong Night Market im Hinterland von Cenang Beach auf ein Kleinod gestoßen sind: Das Kasbah!

Eine Festung des guten Geschmacks

Ein nach allen Seiten offenes Holzhaus ist das kulinarische Kernstück des „Anwesens“, das auch Schlaf- wie Arbeitsplätze für Backpacker und Langzeit-Traveller bereit hält. Das Beste: Im Restaurant kann man nicht nur an Tischen, sondern auch gemütlich auf ebenerdigen Sitzkissen futtern. Alles ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet, egal wo man hinblickt gibt es was zu entdecken.

Herrlich – chillige Backpacker-Romantik pur!

Rind Rendang im Kasbah

Und hier habe ich auch endlich mein erstes echt malaiisches Gericht serviert bekommen: Rindfleisch Rendang! Diese Köstlichkeit habe ich im Laufe meiner Reise immer mal wieder bestellt, aber das leckerste kam definitiv im Kasbah auf den Teller. Das stundenlang in Kokosmilch geschmorte Rind mit allerlei Gewürzen wie Nelken, Chilli und Zimt war so einmalig zart und von so guter Qualität, dass ich es am nächsten Abend gleich noch mal bestellt habe.

Musik für jeden Gaumen

Okay, das malaiische Garnelen-Gericht hätte ich gerne probiert – das war aber aus. Und nach Burger, Salat oder Sandwich war mir (noch) nicht wirklich. Allerdings soll auch das „Western-Food“ – so habe ich es mir von unseren dort geschlossenen Traveller-Bekanntschaften versichern lassen – ganz lecker sein.

Neben gutem Essen, findet man im Kasbah schnell Kontakt zu anderen Reisenden. Denn bei fantastischer Live-Musik, viel Bier und Wein haben nicht nur wir gleich den ganzen Abend dort verbracht …

The Kasbah Restaurant Langkawi

Bald war unsere Sehnsucht nach Urlaub im Thai-Style aber so groß, dass wir uns ein Ticket nach Koh Lipe gelöst haben. Dieses kleine Insel-Paradies liegt nur eineinhalb Speed-Boat-Stunden von Langkawi entfernt und trotzdem sind wir dort in eine ganz andere Welt eingetaucht.

To be continued


Wo? „The Kasbah“: Lorong HJ Salleh Lot 1301, Kampung Bohor Tempoyak, Langkawi Kedah.

Wie viel? Zwei Hauptgerichte mit viel Bier und Wein (war zwar recht sauer, aber mit viel Eis trinkbar) und zwei wirklich guten Espressi haben uns  150 Ringgit gekostet – macht rund 30 Euro.

Wann? Täglich von 9 bis 23 Uhr. Es gibt also auch Frühstück und Lunch.

Gut zu wissen: Das Kasbah verzichtet vorbildlich auf jegliche Art von Plastik – sogar die Strohhalme sind aus Metall.

Mehr Infos: Hier geht es zur Website


Fotos: Michaela Morrison mit dem i-Phone 7